Translate

Mittwoch, 20. September 2017

Tanzen statt Warten Vol. II

Die letzten Wochen sahen bei uns eher ruhig aus. Da viele von uns die Semesterferien genutzt haben, um nach Hause oder in den Urlaub zu fahren, legten wir eine kleine Sommerpause ein. Ab September haben wir uns dann wieder angefangen zu treffen, denn es steht Großes an: am 28.10.2017 veranstalten wir eine zweite „Tanzen statt Warten“ – Soliparty. Damit wollen wir wieder etwas Geld sammeln, um auf der nächsten Fahrt im Jahr 2018 so viel wie möglich mit nach Griechenland zu nehmen, um damit notwendige Sachen vor Ort zu kaufen. Vor der Party zeigen wir noch den Film „Raving Iran“, in dem sich zwei junge DJs gegen das Regime stellen.

Also merkt euch den Termin und kommt fleißig mit uns feiern!

Line Up:
Jan Goertz / The Apetizing / Techno
Nouri / Abaton Kollektiv / Goa
moogli b2b rumpelstuhl / Abaton Kollektiv / DnB
Sonah / Abaton Kollektiv / House
und viele mehr!

Wann?: 28.10.2017
Was?: Film 21:00, Party 22:30
Wo?: Labim, Halle (Saale)


Dienstag, 25. Juli 2017

Update!

Ihr Lieben,
Wir melden uns aus einem Berg von Veranstaltungen, Prüfungen und Orgakram zurück im Ring.
Hier geht’s direkt zu dem was ansteht.
Jetzt kommt erst einmal die Zusammenfassung dessen, was war:

Crowdfunding

Als aller erstes möchten wir an dieser Stelle voller Stolz nochmals verkünden, dass unsere Crowdfunding-Seite online ist. Bitte teilt diese, informiert und spendet, damit wir unser Ziel erreichen und die Situation in Griechenland für einige Menschen dort etwas besser machen können.
Den Link findet ihr auch hier.


Vakuum Festival in Magdeburg am 02. Juli 2017


Beim Vakuum Festival in Magdeburg wurde uns großartigerweise die Möglichkeit gegeben, allen Interessierten von unseren Erlebnissen in Griechenland, der dortigen Situation und unserer Arbeit zu erzählen. Für uns stellen sich solche Möglichkeiten, zu berichten, immer als großer Schatz dar. Danke an die Veranstalter des Festivals, an Iris, Lars und Thilo von Taten statt Warten und an alle Interessierten und Zuhörer!




Campusfest der philosophischen Fakultät am 05. Juli 2017

Beim Campusfest am Steintor standen wir ebenfalls mit Informationen und Kuchen für euch bereit. Dabei haben sich tolle Gespräche entwickelt und die Stimmung war klasse. Durch eure Kuchenspenden habt ihr wieder ein kleines Stück Mehrwert für die Geflüchteten in Griechenland gebracht. Danke dafür.
Ebenfalls Kuchen konntet ihr beim Sportfest für Jedermensch auf dem Unisportplatz am 08. Juli 2017 bekommen. Leider hat das Wetter dort nicht so richtig mitgespielt.

Griechenlandfahrt

Abgesehen von unseren lokalen Events sind zur Zeit zwei von unserem Team wieder in Griechenland, um dort bei einem universitären Projekt ebenfalls Hilfe für Geflüchtete, im Sinne von Bildung, zu leisten. Das ist für uns als Taten statt Warten nützlich, da wir dadurch mit aktuellen Informationen über die Lage vor Ort in Griechenland aus erster Hand versorgt werden.

Wir als Team haben uns gegen eine zweite Fahrt im Sommer 2017 entschieden, weil einerseits die Reisekosten immens hoch gewesen wären und andererseits in den Sommermonaten schon sehr viele Freiwillige in Griechenland Hilfe leisten. Eine nächste Fahrt planen wir für Ende des Jahres oder den Beginn des nächsten. Willst du mitfahren, dann melde dich gerne bei uns! Am einfachsten sind wir über Facebook oder Email erreichbar.

Vorstandswechsel


Wir haben eine kleine Fluktuation in unserem Vorstand gehabt, die wir euch nicht vorenthalten wollen: 
Marco ist als Vorsitzender zurückgetreten, weil ihm momentan die Zeit fehlt. Deshalb besteht unser neuer Vorstand nun aus einem Dreiergespann aus Frauen. Fiona als Schatzmeisterin ist geblieben, Sina ist neue Vizevorsitzende und Hannah hat den Vorsitz übernommen. Und damit ihr die Gesichter nicht vergesst haben wir ein pitschnasses, sehr müdes Foto nach der Sitzung für euch gemacht. 😝

Von links nach rechts: Fiona, Hannah, Sina.



Was ansteht:


Soli Party - Tanzen statt Warten

Am 28. Oktober 2017 findet unsere nächste Soliparty im LaBim statt. Mit großer Vorfreude können wir verkünden, dass ihr dort den Film Raving Iran ansehen könnt. Außerdem könnt ihr euch auf tolle DJs und ne super Stimmung gefasst machen. Mehr Details werdet ihr bald auf unserer Facebook-Seite erfahren. Ihr könnt gespannt sein.

Mitglieder

Wir sind nach wie vor auf der Suche nach kreativen, engagierten oder auch einfach nur neugierigen neuen Köpfen. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht bei unseren Treffen. Zur Zeit befinden wir uns in einer kleinen Sommerpause, da kaum jemand von uns in Halle ist; unsere Türen stehen dennoch immer offen für euch. Bitte schreibt uns oder kommt zu einem der nächsten Treffen, die wir auf Facebook veröffentlichen werden.
Als junger Verein leben wir von neuen Ideen und vielen Menschen, die ein bisschen Zeit und Mühe in das Projekt stecken, damit wir wachsen können.

Danke fürs Lesen, Spenden und Teilen.
Wir werden euch jetzt wieder regelmäßig mit Infos versorgen. Bleibt also dran. Aboniert uns und verpasst nichts - and keep updated. =)

Geschrieben von: Hannah

Mittwoch, 21. Juni 2017

Endlich! Unser neues Vereinskonto

Nach einigem Hin und Her ist es nun endlich so weit: Unser neues Vereinskonto ist eröffnet!

Es wird unter anderem auch für unser Crowd-Funding-Projekt benötigt - jetzt steht alles bereit und die nächsten Pläne können geschmiedet werden!
Ab sofort können wieder Spenden entgegengenommen werden; über das Crowd-Funding oder auch per Überweisung direkt auf das Konto:

Taten statt Warten
DE77 8005 3762 1894 0741 02
Verwendungszweck: Spende, Name 

(Falls eine Spendenquittung benötigt wird, bitte die Anschrift oder uns direkt über unsere Mail kontaktieren.)

Ein riesiges Dankeschön an alle unsere Unterstützer!

Montag, 19. Juni 2017

Ein Blick in den Alltag der Geflüchteten

An unserem zweiten Einsatzort im Süden Griechenlands hat sich unsere Arbeit auf zwei Fabrikhallen konzentriert. Derzeit leben dort verteilt auf die zwei Gebäude ungefähr 150 Geflüchtete, die meisten von ihnen sind aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran.

Das Leben, welches die Männer in den Fabriken führen, ist unfassbar. Sie schlafen dort in kleinen Zelten oder auf dem blanken Holzboden. Die hygienischen Bedingungen sind katastrophal. Überall liegen Müllberge, welche ersichtlich machen, dass die Fabriken seit Jahren Zwischenstopp für viele Menschen auf der Flucht sind. Sie hausen dort inmitten alter, rostiger Maschinen, viele Teile der Fabriken sind zerfallen, alles ist offen, ehemals vorhandene Scheiben sind zerbrochen. Es ist kein Wunder, dass sich Krankheiten schnell ausbreiten. Die Organisation FoodKIND, welche wir vor Ort unterstützt haben, hat daher bei den Essensauslieferungen auch versucht, eine medizinische Versorgung zu leisten. Die Freiwilligen haben Wunden gereinigt und behandelt, Schmerzmittel, sowie andere Medikamente verteilt. Doch bei gewissen gesundheitlichen Problemen ist einfach ein Arzt nötig. An unserem vorletzten Tag dort ist ein Team freiwilliger Ärzte und Krankenschwestern mit uns zu den Fabriken gekommen, um die Geflüchteten mit Beschwerden zu untersuchen und so gut wie möglich zu behandeln. Auch sie haben hauptsächlich Schmerzgels und Tabletten verteilt. Einige hatten aufgrund der Folter durch die Taliban oder durch Schläge der Polizei schlimme Verletzungen am ganzen Körper. Andere haben unter Magenproblemen oder Krätze gelitten. Das Risiko der Ansteckung ist unter den dortigen Lebensbedingungen natürlich besonders hoch. Die Ärzte haben daher eine umgehende Behandlung der Männer angeordnet, die sich mit Krätze infiziert hatten. Dazu waren neben der Salbe auch neue Kleidung und Schlafsachen nötig. Diese konnten von FoodKIND gestellt werden und auch wir nutzen einen geringen Teil unserer gesammelten Spenden, um neue Kleidung zu kaufen. 


Die Geflüchteten in den Fabriken haben versucht, sich das Nötigste irgendwie einzurichten. So gibt es eine Stelle, an der sich alle waschen, rasieren und sich die Zähne putzen können. Gibt es gespendete Hygieneartikel, so werden sie an die Menschen verteilt- meist sind es Zahnbürsten, Zahnpasta, Rasierer und Duschgel.

Die Stromversorgung in den Fabriken ist sehr schwierig; in der einen Fabrik gibt es immerhin eine kleine Lampe. Ihre Handys laden die Geflüchteten an provisorischen Multi-Steckdosen. Wie wichtig diese sind, kann man sich gut vorstellen- sind sie doch die einzige Möglichkeit für die Menschen, Kontakt zur Familie zu halten. Auch wir haben schnell gemerkt, wie wichtig soziale Kontakte und Gespräche sind. Da einige der Männer perfekt Englisch, zwei von ihnen sogar Deutsch sprechen konnten, hatten wir die Möglichkeit, uns mit ihnen auszutauschen. Es hat uns erstaunt, wie viel die Menschen bereit waren, von ihren Erlebnissen und Gefühlen preiszugeben. Vieles von dem, was wir hörten, war einfach nur schockierend. Sie berichteten von Willkür, Verfolgung und Folter in ihren Heimatländern. Einige von ihnen haben bereits mehrere Jahre in England oder Deutschland gelebt, haben dort gearbeitet und wurden aus verschiedensten Gründen zurückgeschickt oder durften nicht wieder einreisen.


Letztlich ist die Situation für die Männer in den Fabriken schwer auszuhalten. Wir konnten daran nur wenig ändern- unser Beitrag musste sich im Grunde auf die Essensvergabe und einige Sachspenden beschränken. Wir wollen jedoch wiederkommen. Wir haben die Situation wahrgenommen und erkannt, das etwas daran geändert werden muss. Unsere Hilfe wird also weitergehen – wir werden hier in Halle wieder Spendenaktionen starten und Geld sammeln. Wir werden Aufmerksamkeit für das Thema schaffen und wieder nach Griechenland reisen.

Seitdem wir wieder in Deutschland angekommen sind, hat sich unsere Gruppe wieder zu regelmäßigen Treffen zusammengefunden. Wir haben unseren Leuten, die hier geblieben sind, von den Erlebnissen erzählt und uns ausgetauscht, wie uns das Gesehene und Erlebte bewegt hat. So etwas ist wichtig, denn es fällt uns allen etwas schwer, nach den Erlebnissen in Griechenland wieder in den Alltag einzutauchen. Das Wissen, dass wir hier in Halle aktiv bleiben und uns weiter mit der Thematik beschäftigen, hilft. Ihr werdet also bald wieder von uns hören, live oder wenn wir hier auf dem Blog über unsere Aktivitäten berichten!

geschrieben von: Iris

Montag, 29. Mai 2017

#5-11 Reise in den Süden Griechenlands - Kochen für Geflüchtete


Für alle, die sich gefragt haben, was denn nun aus den restlichen Tagen der Griechenland-Fahrt geworden ist: Hier kommt endlich die Antwort. Frei nach dem Motto: Was lange währt, wird gut.

Am Dienstag, unserem fünften Arbeitstag in Griechenland, sind wir in den Süden des Landes aufgebrochen; dort benötigte die Organisation FoodKIND dringend weitere helfende Hände und wir verbrachten unsere sechs verbliebenen Arbeitstage mit der Unterstützung ihres Projekts.

Die Fahrt, die Iris voller Konzentration und mit einigen kleinen Pausen gut gemeistert hat, dauerte insgesamt sieben Stunden. Wir nutzen die Zeit im Auto, um Fiona einen Geburtstagsgruß nach Deutschland zu schicken. Für die Autobahn mussten wir Mautgebühren bezahlen und kamen einmal sogar in eine Polizeikontrolle - die Polizisten waren allerdings sehr nett und wir konnten sofort weiterfahren.

Im Süden angekommen begannen wir nach einer kurzen Ruhepause gleich am Abend mit der Arbeit.

Nouri und Hannah schliefen bei FoodKIND im Haus und Iris, Sina und Sarah in der zuvor gemieteten AirBnB-Wohnung. Glücklicherweise waren die beiden Schlafplätze nur fünf Autominuten voneinander entfernt, was uns die Planung sehr erleichterte.

Unsere tägliche Arbeit hatte einen sehr gleichförmigen Ablauf:

Wir trafen uns um 9:30 und fuhren als erstes gemeinsam zu den Fabriken, um das Frühstück auszuteilen, das wir am vorherigen Tag vorbereitet hatten. Es gab für jeden Geflüchteten Toastscheiben mit Marmelade oder Schokoaufstrich, eine Orange und zwei Kekse. Danach ging es zurück zum Haus von FoodKIND, um alles sauberzumachen und die Töpfe und das Geschirr abzuwaschen.

Dann begannen wir mit den Vorbereitungen für das Abendessen, für das riesige Mengen an Gemüse kleingeschnitten werden mussten. 
Etwa von 12:30 bis 15:30 hatten wir Mittagspause. Diese nutzten wir, um in die Stadt zu fahren, Gyros oder ähnliches zu essen und uns zu entspannen.
Danach ging es fleißig weiter mit den Vorbereitungen für das Abendessen: Je nachdem, was auf dem Plan stand, wurden Salat, Gurken und andere Lebensmittel geschnitten. Hannah übernahm in den letzten Tagen sogar das Kochen und war dafür verantwortlich, Reis, Nudeln und alles andere mit passenden Gewürzen abzuschmecken. Das gelang ihr sehr gut und sie wurde zu ihrer Freude von allen Seiten gelobt. 
Gegen 19:30 machten wir uns dann jeden Tag auf den Weg, um das Abendessen unter den Geflüchteten auszuteilen. Für viele Menschen war das Essen, das wir kochten, das Einzige was sie bekamen - sie freuten sich sehr darüber.

An unserem letzten Tag haben wir zur Abwechslung Porridge gekocht. Dies kam bei den meisten Geflüchteten gut an. Einige sahen dem ungewohnten Frühstück jedoch skeptisch entgegen: Die meisten kannten Porridge nicht, da in vielen der Heimatländer normalerweise Rührei zum Frühstück gegessen wird.

Was wir bezahlt haben:

Für den Einkauf und das Obst gaben wir insgesamt 137€ aus.
Außerdem kauften wir 15 Paar Schuhe, ein paar neue Klamotten, Antibiotika und Schmerzmittel und drei Fußbälle, für die wir insgesamt 207€ ausgaben. Wir erstanden zudem noch eine neue Kochstelle für FoodKIND, da die riesige Menge an Reis in den großen Töpfen des Öfteren mal unten anbrannte und es sich mit 3 Kochplätzen einfach leichter kochen lässt. Da wir am Ende immer noch Geld zur Verfügung hatten, entschieden wir uns dazu, FoodKIND 500€ zu überlassen. 
Weiterhin wurden das Mietauto, das Benzin, die AirBnB-Wohnung und die Unterkunft im Haus von Spendengeldern bezahlt.

Und schließlich: die Rückfahrt...

Am Sonntag fuhren wir dann, nachdem wir das Frühstück in die Fabriken gebracht hatten, wieder zurück nach Thessaloniki, da am Montag unser Flug nach Berlin ging. 
Zwischenzeitig fuhr unser Auto nur etwa 80 km/h und konnte nicht richtig beschleunigen. Wir entschieden uns dazu, vorsichtshalber den Abschleppdienst zu rufen, da wir nicht wussten, ob es ein Problem mit dem Motor gab. Der Abschleppdienst konnte uns leider auch nicht weiterhelfen und so fuhren wir noch einige Minuten langsam auf der Autobahn weiter, bis sich das Problem von selbst löste und das Auto wieder normal fuhr.

Rückblickend hatten wir zwar anstrengende, aber sehr produktive Tage, die wir so schnell nicht vergessen werden und die erst einmal verarbeitet werden müssen. 

geschrieben von: Sina und Doro

Montag, 15. Mai 2017

Wichtiger Hinweis für Geldspenden

!Hinweis!
Durch einen technisch-administrativen Fehler ist es uns aktuell nicht möglich, Geldspenden auf unser bestehendes Konto zu überweisen bzw. auf diese zuzugreifen. Falls ihr dennoch spenden möchtet, ist dies aktuell nur in direkter Absprache möglich. Schreibt uns dafür eine email an:

taten.nicht.warten@gmail.com

mit dem Betreff: Geldspende.

Wir versuchen das Problem schnellstmöglich zu beheben. Danke für euer Verständnis und eure Unterstützung!

Taten Statt Warten

Falls Du Dir noch nicht sicher bist, ob Du spenden möchtest, informiere Dich hier auf unserem Blog nochmal über unser Projekt.

Sonntag, 14. Mai 2017

#3&4 Fußball und Kochen

An unserem dritten Arbeitstag in Thessaloniki beschlossen wir, unsere Gruppe zu teilen.
Marco fuhr zur SoulFood Kitchen, um dort mit anderen Freiwilligen Essen für obdachlose Geflüchtete zuzubereiten und auszuliefern.

Der Rest unseres Teams war für ein Großevent im Herzen von Thessaloniki angefragt worden. Dabei handelte es sich um eine Art Festival, für das die Menschen aus vielen umliegenden Flüchtlingscamps mit Bussen zu der Location gebracht wurden: Das Family-Football Event stand im Rahmen des Fußballspiels Barcelona gegen Madrid, welches am späteren Abend live auf Großleinwand zu sehen war.

Unsere Aufgabe an diesem Tag bestand darin, an unterschiedlichsten Ständen auszuhelfen. Während Hannah und Iris den (meist) syrischen Kindern ein Lächeln entlockten, indem sie mit Schminke Schmetterlinge, Spiderman oder Herzchen auf ihre Gesichter zauberten, betreuten Sarah und Nouri die Hüpfburg, damit sich keines der Kinder verletzte. Auch am Women-Safeplace Zelt wurden Schichten von unserem Team übernommen.

Im Großen und Ganzen war es ein Tag, an dem wir als Helfer das Gefühl hatten, für die Geflüchteten eine willkommene und gern angenommene Abwechslung geschaffen zu haben; mit Musik,Tanz und Kicker, Clownshows für die Kinder, der Möglichkeit sich an einer Wand künstlerisch zu verewigen, Essen und Trinken, sowie sportlicher Aktivität.

Der vierte Tag in Thessaloniki nahm uns wieder als Team im Ganzen in Beschlag. Einige von uns starteten bereits am Morgen mit ihrer Arbeit in der SoulFood Kitchen, während der Rest im angrenzenden Warehouse wieder Sachen sortierte und Pakete für Flüchtlingsfamilien packte. Gegen Nachmittag bereiteten wir dann alle das Essen für den Abend vor und halfen, es noch zu verpacken. Insgesamt konnten 130 Portionen Essen in Thessaloniki verteilt werden.

Natürlich haben wir für euch alles bebildert.  Für noch mehr kleine Impressionen könnt ihr auch gerne auf unserer Facebook-Seite vorbeischauen.